Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Verhandlungsergebnis

Verhandlungsergebnis paraphiert

12.11.2008 Funktionärskonferenz der Verwaltungsstelle Heidelberg tagt am 13. Nov. 08 um 17:00 Uhr im Gesellschaftshaus Pfaffengrund

Massive Warnstreiks waren erforderlich

Entgelttabellen steigen um 4,2 Prozent und Einmalzahlung von 510 Euro - Verhandlungsergebnis in der Metall- und Elektroindustrie

In der vierten Verhandlungsrunde in Sindelfingen haben sich die Tarifparteien der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie auf ein Ergebnis verständigt.

Die Einigung gilt zunächst zwar nur für die 815.000 Beschäftigten in der Metall- und Elektrobranche in Baden-Württemberg. Sowohl der Vorstand der IG Metall als auch der Arbeitgeberverband Gesamtmetall sprachen sich aber für eine bundesweite Übernahme des Abschlusses aus. Verhandlungen darüber finden in den kommenden Tagen statt. Insgesamt arbeiten in Deutschland 3,6 Millionen Menschen in der Metall- und Elektroindustrie.

Verhandlungsergebnis in Zahlen

  • Für die drei Monate November und Dezember 2008 sowie Januar 2009 erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 510 Euro, fällig im Dezember 2008. Auszubildende erhalten für diesen Zeitraum einen Einmalbetrag von 133 Euro.
  • Die Entgelte der über 850.000 tarifgebundenen Beschäftigten der Branche werden zunächst in einer ersten Stufe ab 1. Februar 2009 um 2,1 Prozent erhöht.
+ 4,2 % mehr plus 510 Euro Einmalzahlung
  • Weitere 3 Monate später, also ab 1. Mai 2009 gilt dann die volle dauerhafte Tariftabellenerhöhung in Höhe von 4,2 Prozent. Diese zweite Anhebung von 2,1 % kann allerdings entsprechend der wirtschaftlichen Lage des Betriebes bis zu sieben Monate hinausgeschoben werden (max. bis zum 30.11.2009). Hierzu bedarf es aber einer freiwilligen Betriebsvereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat. Hier sind die Betriebsräte gefordert.
  • Für die Monate Mai bis Dez. 2009 gibt es eine weitere pauschale Einmalzahlung von je 0,4 Prozent eines Monatsentgeltes der tarifl. Ecklohngruppe, d.h. mit der Abrechnung für den Monat September 2009 erhalten die tarifgebundenen Beschäftigten einen Pauschbetrag in Höhe von 122.- EUR. Für Auszubildende beträgt dieser Einmalbetrag 32 Euro.
  • Die Gesamtlaufzeit der Vereinbarung beträgt 18 Monate, bis 30. April 2010.

Die Erklärungsfrist zur Annahme des Tarifverhandlungsergebnisses ist auf den 27.11.2008 (16:00 Uhr) festgelegt worden.

Historisch schwierige Lage

Der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, hat das Tarifergebnis in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg als "ordentliches Ergebnis in historisch schwieriger Lage" bewertet. "Dies ist zwar kein Ergebnis, das uns in Euphorie versetzt, aber es ist uns gelungen, die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie angemessen zu beteiligen", sagte Huber im Anschluss an die Verhandlungen am Mittwoch in Sindelfingen. Es sei gelungen, den verteilungsneutralen Spielraum auszuschöpfen, Einkommenssicherheit für die Beschäftigten sowie Planungssicherheit für die Unternehmen zu schaffen. "Dies hat in der gegenwärtigen Situation einen hohen Wert", betonte Huber.

Berthold Huber - Vorsitzender der IG Metall

Das Ergebnis wäre vor zehn Tagen in dieser Form nicht möglich gewesen, sagte der IG Metall-Vorsitzende. Erst die massiven Warnstreiks von fast 600 000 Beschäftigten hätten Bewegung bei den Arbeitgebern gebracht.

"Die Alternative zu diesem Ergebnis hieße, in einen unbefristeten Streik zu treten", sagte Huber. "Ich sehe aber nicht, dass wir durch einen Arbeitskampf ein signifikant besseres Ergebnis erzielt hätten."

Das Ergebnis kann auf einer Funktionärskonferenz der Verwaltungsstelle am Donnerstag 13.11. um 17 Uhr im Gesellschaftshaus Heidelberg, Pfaffengrund - Schwalbenweg 1, diskutiert werden (siehe Termine).

Letzte Änderung: 18.03.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: