Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Betriebsratswahl bei SAP Deutschland

Neuwahl der Betriebsratsstruktur bei SAP D am 20.3.09

17.03.2009 Am 20.3.2009 findet die erste Betriebsratswahl in der SAP Deutschland AG & Co.KG nach der Verschmelzung der beiden SAP-Töchter SAP D mit SAP SI statt.

Zu dieser Wahl sind leider viel Gerüchte und sogar Falschinformationen im Umlauf. Wir wollen, dass jeder Mitarbeiter gut unterrichtet ist, bevor er am kommenden Freitag sein Kreuz macht.

Um was geht es in Kürze?

Am Freitag, den 20.3., werden zwei Gremien gewählt

Am 20.03.2009 wählen die Mitarbeiter der SAP D sowohl einen zentralen Betriebsrat, den UBR (Unternehmenseinheitlicher Betriebsrat in Walldorf) als auch jeweils eine örtliche Standortvertretung, die BSV (Betriebsverfassungsrechtliche Standortvertretung). Für diese beiden getrennten Wahlgänge (also UBR-Wahl und BSV-Wahl) hat jeder Mitarbeiter JEWEILS nur 1 Stimme. Das gilt für alle Standorte mit Listenwahl. Eine Personenwahl für die BSV gibt es nur in Dresden und in Freiberg. Hier haben die Mitarbeiter eine Stimme für die UBR-Listenwahl und zwei bzw. vier Stimmen für die BSV-Wahl (Freiberg zwei und Dresden vier).

Hintergrundwissen

Bei der SAP Deutschland AG & Co.KG finden am 20.3.2009 vorgezogene Betriebsratswahlen statt.

Einmalige 5-jährige Amtszeit wegen vorgezogener BR-Wahl

Diese Wahl war notwendig geworden, weil nach der Verschmelzung von SAP D und SAP SI zwei verschiedene, unvereinbare Wahlverfahren zur Installation eines Betriebsrats praktiziert wurden. Vor dem Hintergrund zahlreicher gerichtlicher Auseinandersetzungen hatten sich die amtierenden Betriebsratseinheiten mit der SAP-D-Leitung im Rahmen einer umfangreichen Mediation auf ein einheitliches Wahlverfahren in der seit dem 1.4.2008 verschmolzenen SAP Deutschland AG & Co.KG geeinigt. Diese Einigung vom 5.12.2008 hat weitere gerichtliche Schritte erübrigt, was die jetzige vorzeitige Wahl ermöglicht hat. Die vorgezogene Wahl hat zur Folge, dass die am 20.3.09 gewählten Betriebsratseinheiten bis 2014 im Amt bleiben (einmalig eine fünfjährige Amtszeit). Die turnusgemäße Wahl in 2010 entfällt also, sofern nicht andere Umstände zu einer Neuwahl führen.

Zukünftiges Betriebsratsgeflecht bei SAP Deutschland

Gemäß dieser gewerkschaftlich unterstützten Mediations-Einigung arbeitet in Zukunft für die zentralen Aufgaben in Walldorf ein sogenannter unternehmenseinheitlicher Betriebsrat UBR mit 31 BR-Mitgliedern. In den 10 einzelnen Standorten der SAP D, also in Bensheim/Frankfurt, Berlin, Dresden, Freiberg, Hamburg, Hannover, München, Ratingen/Bonn, St.Ingbert und Walldorf/Rot werden gemäß o.g. Mediationsergebnis zusätzlich zum Walldorfer UBR zukünftig örtliche betriebsrätliche Arbeitsgruppen, sogenannte BSVen "betriebsverfassungsrechtliche Standortvertretungen" gewählt. Diese lokalen Standortvertretungen werden sich den örtlichen Betriebsratsaufgaben widmen. Dafür werden sie jeweils zwei oder vier BR-Mitglieder aufweisen. In Summe werden somit max. 30 weitere örtliche BR-Mitglieder hinzu kommen, was die Interessenvertretung der einzelnen Standorte unterstützt. Eine wesentliche Verbesserung gegenüber der bisherigen rein zentralen Belegschaftsvertretung bei SAP D.

Was ist am 20.3.2009 konkret zu wählen?

Für jeden BR nur 1 Kreuz (bei Listenwahl)

Am 20.3.2009 werden beide Betriebsratsgremien gewählt: Der zentrale UBR und die 10 lokalen BSVen. Es finden also am gleichen Tag je Standort zwei getrennte Wahlen statt (für Bonn, Hannover und St. Leon Rot wurde generell die Briefwahl beschlossen). Es wird somit an den verschiedenen Standorten eine einheitliche Listenwahl zum zentralen UBR geben (diese Wahl erfolgt an jedem Standort) und außerdem findet jeweils eine Wahl für die örtlich zuständige BSV statt. Für den UBR haben sich acht verschiedene Listen beworben. Jeder Mitarbeiter kann bei der Wahl, bei der sich mehrere Listen um die BR-Mandate bewerben, nur eine einzige Liste für die Besetzung Betriebsrats ankreuzen. Das gilt also für die UBR-Wahl generell. Auch für die BSVen haben sich je Standort mehrere unterschiedliche Listen um die BSV-Mandate beworben (Ausnahme Dresden und Freiberg). Soweit für die BSV mehrere Listen kandidieren, hat jeder Mitarbeiter auch hierbei nur eine Stimme, die er einer der für diesen Standort kandidierenden Listen geben kann. In Dresden und in Freiberg, wo sich nur jeweils eine Liste für die BSV-Wahl beworben hat, finden wie früher Personenwahlen statt. D.h. an diesen beiden Standorten hat jeder Mitarbeiter soviel Stimmen, wie Kandidaten in die BSV zu wählen sind: In Dresden sind das 4 Kandidaten, in Freiberg dagegen 2 Kandidaten.

Wie ist die Arbeitsteilung UBR und BSV?

Der UBR ist für die zentralen Aufgaben in der SAP Deutschland zuständig, die BSVen vertreten die standortbezogenen Interessen der Belegschaft gegenüber dem Arbeitgeber. Wichtig ist, dass diese beiden Betriebsratsgremien sich stets gegenseitig gut informieren, damit die Belegschaft gut vertreten ist und immer aktuell informiert werden kann. Für den UBR und für die BSVen kandidieren zum Teil die gleichen Personen, was für den Informationsfluss vorteilhaft sein kann. Für die spätere Wahrnehmung der betriebsrätlichen Aufgaben ist wichtig zu wissen, das jedes BR-Mitglied im Falle seiner Verhinderung (z.B. BR-Tätigkeit an einem Standort) durch seine Ersatzmitglieder im UBR temporär ersetzt wird (und umgekehrt). Somit sind immer 31+30 BR-Mitglieder für die Interessen der SAP D Belegschaft im Einsatz - eine echte Verbesserung gegenüber der bisherigen rein zentralen Vertretungsstruktur.

Wir bitten um rege Teilnahme an den Betriebsratswahlen

20.3.09 - Wählen Sie einen aktiven, durchsetzungsstarken Betriebsrat

Wir hoffen auf eine rege Teilnahme an den beiden BR-Wahlen und wünschen der SAP-D-Belegschaft einen versierten, den zukünftigen Aufgaben gewachsenen Betriebsrat. Wie die aktuellen Spar- und Personalabbaumaßnahmen der SAP zeigen, braucht die Belegschaft auch bei SAP D einen professionell arbeitenden, aktiven Betriebsrat. Dieser muss auch willens und in der Lage sein, über den Tellerrand zu schauen, um aus den Erfahrungen anderer Betriebe zu lernen. Nur ein durchsetzungsstarker Betriebsrat wird sich auch zum Nutzen für die Belegschaft der SAP Deutschland einsetzen können.

Anhang:

Neue Betriebsrätestruktur bei SAP Deutschland

Neue Betriebsrätestruktur bei SAP Deutschland

Dateityp: PDF document, version 1.4

Dateigröße: 1266.96KB

Download

Letzte Änderung: 18.03.2009


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: