Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Anti-Stress-Verordnung notwendig

Vorschaubild

20.12.2012 Stress, Burnout und psychische Erkrankungen nehmen in der Arbeitswelt immer mehr Raum ein. Das Arbeitsschutzgesetz aber hinkt hinterher. Es verpflichtet die Arbeitgeber nicht.

Diese Lücke ist zu schließen - dafür engagiert sich die IG Metall mit ihrer Anti-Stress-Initiative und hat jetzt selbst den Entwurf einer Anti-Stress-Verordnung vorgelegt. Das ist zugleich ein Angebot zur konstruktiven Diskussion an alle verantwortlichen Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Eine Verordnung kann der betrieblichen Stressprävention entscheidende Impulse geben.

Inhalte (Link):

Die Regelungslücke schließen
- Interview mit Professor Johannes Siegrist
- Zeitbombe Arbeitsstress
- Die Anti-Stress-Verordnung
- IG Metall-Broschüre zur Anti-Stress-Verordnung

Mehr Rechtssicherheit und Verbindlichkeit
- Interview mit Hans-Jürgen Urban
- Gefährdungen durch psychische Belastungen
- Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen sind die Ausnahme

Praktiker sagen ihr Meinung
- Hans-Peter Kern, Betriebsrat bei Bosch Reutlingen und alternierender Vorstandsvorsitzender der BG ETEM
- Andrea Theiss, Gewerkschaftssekretärin in der IG Metall-Verwaltungsstelle Herborn

Die Politik kommt in Bewegung
- Bundesländer wollen eine Anti-Stress-Verordnung
- SPD, Grüne und Linke für eine gesetzliche Lösung

Tipps für die Praxis
- Das Anti-Stress-Paket der IG Metall
- Seminare und Literatur

Es ist höchste Zeit zu handeln!

Letzte Änderung: 19.12.2012


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: