Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Entgelt-Ungerechtigkeit ohne Ende

Vorschaubild

08.03.2013 Es hat sich nichts geändert.

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

der internationale Frauentag 2013 ist ein Anlass, auf die Themen aufmerksam
zu machen, mit denen Beschäftigte, insbesondere Frauen, in ihrem Arbeitsalltag konfrontiert sind.

Im Gleichstellungsbericht der Bundesregierung 2011 wird festgestellt, dass "die entscheidenden Stellschrauben für den Aufbau armutsvermeidender Rentenansprüche im Erwerbssystem liegen". Dazu gehören ein existenzsicherndes Einkommen, Entgeltgerechtigkeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und gute berufliche Entwicklungsperspektiven.

Und in allen Bereichen ist noch viel zu tun. Beschäftige müssen täglich den Spagat zwischen Arbeit und Familie schaffen. Viele Betriebsräte haben sich in den Unternehmen für gute Vereinbarungen zu flexiblen Arbeitszeiten und auch für bessere Kinderbetreuungsmöglichkeiten eingesetzt. Die Bundesregierung hat ein Betreuungsgeld beschlossen, anstatt eine gute Versorgung an Betreuungsplätzen sicherzustellen. Das torpediert leider viele dieser Aktivitäten.

Die IG Metall hat im Februar ihre große Beschäftigtenbefragung gestartet. Wir wollen von den Beschäftigten wissen, wie ihre Arbeitsbedingungen sind und wie es mit der gesunden Arbeits- und Lebensbalance aussieht.

Wir wollen unsere Arbeit so gestalten, dass sich alle Frauen angesprochen fühlen und dass wahrgenommen wird: die IG Metall engagiert sich für sie und mit ihnen. Je mehr Frauen bei uns mitmachen, desto schneller kommen wir voran.

Es gibt viel zu tun. Heute für morgen Zeichen setzen - mit der IG Metall. Mach mit!

Christiane Benner
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall

Anhang:

Internationaler Frauentag 2013

Internationaler Frauentag 2013

Dateityp: PDF document, version 1.5

Dateigröße: 171.55KB

Download

Letzte Änderung: 08.03.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: