Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Behindert muss ganz normal sein

Vorschaubild

04.07.2013 Der Sachverständige im Bundestag, Alfons Adam, fordert härtere Gesetze, um das Menschenrecht auf Teilhabe in Unternehmen durchzusetzen. Seit Jahren werden Menschen mit Schwerbehinderung ausgegrenzt.

Zu Lesen im Interview (Anlage):

Es kann jeden von uns treffen.

Es kommen immer mehr psychische Erkrankungen hinzu.

Zum Beispiel wurden seit 2006 bei Daimler über 200 schwerbehinderte Azubis ganz normal ausgebildet.

Nur ein Drittel der 3,3 Millionen erwerbsfähigen schwerbehinderten Menschen arbeitet.

Vier von fünf krankheitsbedingten Kündigungen gehen durch, obwohl Eingliederung gesetzlich Vorrang hat.

Arbeitgeber kaufen sich über eine Ausgleichsabgabe von der Quote (5%) für 115 bis 290 Euro je Arbeitsplatz frei.

Freiwillig tun die Arbeitgeber nichts, da muss die Politik härtere Gesetze durchsetzen. Zum Beispiel muss die Ausgleichsabgabe sehr deutlich steigen.

Anmerkung:

Bei SAP sind offiziell 2 % schwerbehindert. Beschäftigte fürchten beim Einreichen ihres Schwerbehinderten-Status negative Folgen.

Anhang:

Behindert muss ganz normal sein

Behindert muss ganz normal sein

Dateityp: PDF document, version 1.6

Dateigröße: 3980.96KB

Download

Letzte Änderung: 04.07.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: