Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Stichwort: Was ist ein SSC?

Vorschaubild

25.11.2013 Gestern Walldorf, heute Prag, morgen Südafrika ... Es wird munter bei SAP Arbeit verlagert. Alles soll billiger werden. Arbeitsplätze abbauen, Gehälter drücken.

Drei von vier Großunternehmen betreiben Shared Service Center (SSC), auf Deutsch etwa: Zentren für geteilte Dienstleistungen. Dabei werden Arbeiten, die vorher dezentral in verschiedenen Bereichen erbracht wurden, in einer wirtschaftlich oder rechtlich selbstständigen Einheit zusammengefasst.

SSC sind - neben Outsourcing, Leiharbeit und Werkverträgen - für Unternehmen ein weiteres Mittel, Tarifverträge zu umgehen und die Löhne zu drücken.

Anders als beim Outsourcing werden Dienstleis­tungen nicht an fremde Firmen vergeben. Die Center bleiben beim Mutterkonzern. Sie geben ihre Leistungen gegen Verrechnungspreise an ihre internen Abnehmer ab, die sie wie Kunden behandeln. Was einschließt, dass sich SSC mit externen Wettbewerbern messen müssen.

Ziel ist es, Kosten zu senken. Durch Standardisierung werden Leistungen effektiver erbracht und durch die Zusammenfassung Synergieeffekte erzeugt. Die räumliche Konzentration auf ein Zentrum spart zudem Gebäude-, Telekommunikations- und Reisekosten.

Vor allem sollen die Personalkosten gesenkt werden. Etwa durch "Nearshoring", die "Nahverlegung" von SSC nach Osteuropa, in Länder, in denen weniger Steuern anfallen und das Lohnniveau niedrig ist, weil schlechtere oder keine Tarifverträge gelten.

Studien von Unternehmensberatungsgesellschaften gehen davon aus, dass sich 25 bis 30 Prozent, vereinzelt sogar bis 50 Prozent der Kosten einsparen lassen. Die größten Einsparungen erzielen SSC in Mittel- und Osteuropa und im Raum Asien und Pazifik.

Allerdings gibt es nicht nur für Arbeitnehmer allen Grund, solche Entwicklungen kritisch zu sehen, sondern auch für die Unternehmen selbst: Bei Verlegungen von SSC ins Ausland zeigen sich ähnliche Probleme wie beim Outsourcing in Billiglohnländer: zum Beispiel Verlust von Know-how, Sprach- und Kommunikationsprobleme, Fehlen von qualifiziertem Personal, Anlauf- und kulturelle Schwierigkeiten.

Als geeignet für Shared Services gelten zum Beispiel:

- Personalverwaltung
- Marketing
- Logistik
- IT-Service
- Gebäudemanage­ment
- Controlling
- Büroeinrichtung
- Fuhrparkverwaltung
- Telefonzentrale
- Reisemanagement
- Einkauf

Letzte Änderung: 23.11.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: