Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Theoretisch bin ich frei

Theoretisch bin ich frei

16.02.2006 Buchbesprechung: Individualität oder kollektive Interessenwahrung

Interessante Buch-Neuerscheinung: Dr. Andreas Boes / Katrin Trinks (beide isf München eV) untersuchen in ihrem aktuellen Forschungsbericht das Feld: "Interessenhandeln und Mitbestimmung in der IT-Industrie"
ISBN 3-89404-998-7

In der zurückliegenden IT-Boomphase galten die Unternehmen der IT-Industrie vielfach als wegweisend für eine neue Kultur, eine Kultur der Selbstbestimmung und der Selbststeuerung. Die formale, kollektive Mitbestimmung per Betriebsverfassungsgesetz schien einigen Belegschaften gar überflüssig. Nach dem Einbruch der Börsenkurse ab Mitte des Jahres 2000 werden die Arbeitsbedingungen in der Branche aber im Rahmen der Globalisierung u.a. wegen der beschleunigten "Industrialisierung der Softwareherstellung" zunehmend als "weniger komfortabel" empfunden, so dass es um diese These und generell um "culture change" etwas stiller geworden ist. Der Mythos der Winnerbranche ist verloren gegangen und die eigene Ersetzbarkeit wird für viele plötzlich erfahrbar.

Interessenhandeln und Mitbestimmung in der IT-Industrie

Theoretisch bin ich frei - Andreas Boes, Katrin Trinks

Das Buch "Theoretisch bin ich frei" zeigt: Durch die Gezeitenwende in der IT-Industrie sehen die dort Beschäftigten mittlerweile individuelles Interessenhandeln und kollektive Interessenwahrung weniger widersprüchlich als noch vor einigen Jahren. Bei ihnen ist zwar das Interesse an Selbstbestimmung und an gemeinschaftlicher Selbstverwirklichung in der Arbeit nach wie vor sehr hoch. Aber gerade in diesem Punkt erleben sich die Beschäftigten inzwischen häufig im Konflikt mit der zunehmenden Orientierung ihres Unternehmens am Shareholder-Value und an ausgefeilten Strategien zur Kostensenkung. Dazu kommt ein gestiegenes Interesse, die "Übergriffe" der Arbeit auf das Leben jenseits der Arbeitszeit zu begrenzen. Vor allem die hoch qualifizierten Beschäftigten verändern ihre Einstellung zu den Unternehmen. Verstärkt ist eine Arbeitnehmerorientierung der Beschäftigten zu beobachten - und eine Suche nach neuen Möglichkeiten der kollektiven Interessenartikulation und Interessenwahrung.

Letzte Änderung: 21.03.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: