Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Nicht mal Inflationsausgleich

IG Metall @ SAP

05.02.2021 Trotz starkem Betriebsgewinn - "Für SAP-ler gibt es dieses Jahr nicht mal einen Inflationsausgleich"

SAP konnte seinen Betriebsgewinn 2020 deutlich auf 6,6 Milliarden Euro bei nahezu gleichbleibendem Umsatz zum Vorjahr steigern. Für die Aktionäre ist sogar eine Erhöhung der Dividende in Planung. Für die SAP-Beschäftigten in Deutschland soll es ein Gehaltsbudget von plus 1,2 Prozent geben. Damit werden die SAP Belegschaften nicht nachhaltig am Geschäftsergebnis beteiligt.
Der Umsatz von 27,3 Mrd Euro hat sich im Krisenjahr 2020 (minus 1 Prozent) gegenüber 2019 praktisch nicht verringert. Der Betriebsgewinn hingegen ist deutlich gestiegen, - nach IRFS - auf 6,62 Mrd. Euro.

SAP plant eine Erhöhung der Dividenden. Damit würden die Aktionäre einen zusätzlichen Bonus kassieren.

Johannes Reich, Betriebsratsmitglied der IG Metall-Liste "Pro Mitbestimmung" sagt dazu: "Uns wird die Erhöhung um 1,2 Prozent als Inflationsausgleich verkauft. Das ist schlicht falsch, weil damit nicht einmal der Zuwachs an Berufserfahrung innerhalb des Gehaltssystems bezahlt werden kann. Nach unserer Einschätzung müsste SAP zur Finanzierung der Bewegung der Kolleginnen und Kollegen allein in den Gehaltsbändern, denen entsprechend anspruchsvollere Tätigkeiten gegenüberstehen, etwa 1,7 Prozent Gehaltsbudget bereitstellen."

Nach Einschätzung des Betriebsratsmitglieds der IG Metall-Liste "Pro Mitbestimmung", Eberhard Schick, ist die Erhöhung des Gehaltsbudgets um nur 1,2 Prozent "ein Schlag ins Gesicht all derer, die im vergangenen Jahr aus dem Homeoffice heraus, teilweise unter schwierigen Bedingungen, ihre Leistung erbracht haben."

Zusätzlich gab SAP an, ca. 0.75% der Gehaltssumme für Beförderungen vorzusehen. Damit scheint sie die Reduktion dieses Budgets der vergangenen Jahre aufholen zu wollen. 2017 wurde dieses Budget ohne Begründung von 0.5% auf 0.3% abgesenkt.
Dass sich dies nach einem so erfolgreichen Jahr für SAP weiter fortsetzt, wirft aus Sicht der Liste "Pro Mitbestimmung" kein gutes Licht auf die Gehaltspolitik bei SAP und die damit verbundenen Entscheidungen des Aufsichtsrates.

Für Rückfragen stehen Ihnen das SAP-Betriebsratsmitglied Eberhard Schick unter 06227-746020 oder unter 0160-8896083 und von der IG Metall Türker Baloglu unter 0171-9783 794 zur Verfügung.

Letzte Änderung: 08.02.2021


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: