Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



OECD-Bildungsbericht

Vorschaubild

10.09.2008 Die Wirtschaft wacht auf - Kommentar von Marc Berghaus

Keine zwei Tage ist es her, dass die neue Studie über den Bildungs(not)stand in Deutschland in Berlin vorgestellt wurde. Es wurde festgestellt, dass immer weniger junge Menschen einen Universitätsabschluss erreichen, dass diejenigen, die einen gemacht haben, ins Ausland gehen und dass es somit zu wenig junge Menschen gibt, die in Zukunft unseren Industriestandort auf Weltniveau halten können. Jetzt schreit das Handwerk und die Industrie nach dem Staat und schimpft über seine Verfehlungen im Bereich der Bildungspolitik.

Auf welcher Seite standen denn die Damen und Herren von der Wirtschaftslobby

  • als es um die Weichenstellungen im Bereich der Bildung ging?
  • als es darum ging, Studiengebühren zu verhindern, um so vielen Menschen wie möglich aus allen Einkommensschichten ein Studium zu ermöglichen?
  • als die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems nach skandinavischem Vorbild von den Gewerkschaften gefordert wurde, um möglichst viele Schüler zu fördern?
  • als wir uns für die vermeindlich "nicht-ausbildungs-fähigen" Jugendlichen eingesetzt haben, damit diese die erforderliche Hilfe und Förderung bekommen, um mehr Jugendliche zu guten Fachkräften auszubilden?

Die Damen und Herren haben für diese Fördermaßnahmen keinen Finger gerührt! Sie haben nichts gegen den ausbildungsfeindlichen Trend unternommen! Sie haben nur auf uns Gewerkschaften geschimpft! Aber jetzt, wo es sichtbar um ihre Interessen geht, jetzt erkennen auch sie, dass nach 60 Jahren aussieben, aussortieren und Eliteförderung vom Kindergarten an, nicht mehr genügend junge Menschen gibt, die ihre Betriebe führen und ihre Produkte entwickeln können. Sie erkennen wahrscheinlich nicht, wer Schuld an dieser Entwicklung trägt: Sie treibt jetzt eher die Sorge um, wer in Zukunft für die Wirtschaft produzieren und die Kassen der Vorstände füllen kann.

Endlich aufgewacht? Schön! Dann heißt es jetzt, wach bleiben und jetzt richtig handeln!

Mit freundlichem Gruß an die Wirtschaftslobby

Marc Berghaus
(IGM HD Jugendsekretär)

Letzte Änderung: 18.03.2013


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: