Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ SAP

Informationen für Beschäftigte der SAP SE und der SAP Deutschland SE & Co. KG



Vorstände sahnen für sich kräftig ab

Vorschaubild

06.06.2012 Altersversorgung von Ex-Vorständen: DAX 30-Unternehmen zahlten 2011 im Schnitt sieben Millionen Euro

Auf einen Blick ...

Das bislang dominierende Rentenalter 60 gilt inzwischen nur noch in zehn Unternehmen.In sechs beginnt die Altersgrenze mit 62 oder 63, elf Unternehmen pensionieren mit 65 und älter. Ein Unternehmen hat die Grenze auf 67 festgesetzt. Bei zwei weiteren dient das jeweilige Regelalter der gesetzlichen Rentenversicherung als gleitende Altersgrenze.

Die Versorgungszusagen der Vorstände sind in zwei Gestaltungsformen geregelt: (end)leistungsorientierte Zusage und beitragsorientierte Zusage. Die Zahl der DAX 30-Unternehmen mit beitragsorientierten Zusagen beläuft sich im laufenden Geschäftsjahr 2012 auf 22.

Die Pensionszahlungen an frühere Vorstände beliefen sich in 2011 im Durchschnitt der Unternehmen auf 7 Mio. EUR.

Die Pensionsrückstellungen summieren sich über alle DAX 30-Gesellschaften auf insgesamt 2,3 Mrd. EUR, der Durchschnitt liegt bei 80 Mio. EUR.

Die für die aktiven Vorstände gebildeten Pensionsrückstellungen und angeführten Barwerte der Versorgungsverpflichtungen addieren sich auf 677 Mio. EUR, der Durchschnitt liegt bei 25 Mio. EUR.

Letzte Änderung: 06.06.2012


Adresse:

IG Metall Heidelberg | Friedrich-Ebert-Anlage 24 | D-69117 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 9824-0 | Telefax: +49 (6221) 9824-30 | | Web: www.heidelberg.igm.de

Service-Links: